Der Stadtumbau ist zu verstehen als ein Entwicklungsprozess, der insbesondere auch von der aktiven Mitwirkung aus dem Kreis der Bürgerschaft und der zivilgesellschaftlichen Institutionen heraus lebt. Daher wurde zwischen der Stadt Rodgau, Vertreterinnen und Vertretern der Politik, Bürgerschaft und zivilgesellschaftlichen Institutionen eine sog. „Lokale Partnerschaft“ begründet, die den Stadtumbauprozess mit Impulsen und Ideen bereichert und mit konkreten Maßnahmenvorschlägen voranbringen soll.

Ein integrierter Handlungsansatz bedingt die Einbindung der wesentlichen öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort, um lokale Wissensbestände produktiv zu machen, Interessenslagen frühzeitig zu sondieren und Entwicklungsziele und -maßnahmen abzustimmen. Nur gemeinsam mit den betroffenen Interessengruppen kann die Abstimmung der unterschiedlichen Belange und Anforderungen sowie die Bündelung der lokalen Aktivitäten gelingen und ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden.

Die Lokale Partnerschaft versteht sich als Begleitstruktur, die regelmäßig zusammenkommen wird und am Stadtumbauprozess beratend und initiierend mitwirkt. Die Lokale Partnerschaft wird bereits bei der Erstellung des ISEK eingebunden und soll im anschließenden Umsetzungsprozess Multiplikatorin und Entscheidungsvorbereiterin sein.

Insgesamt sind begleitend zur Erstellung des ISEK in 2018 drei Sitzungen der Lokalen Partnerschaft vorgesehen.

Top