Logo Stadtumbau Rodgau 4c

Die Stadt Rodgau wurde 2017 mit einem Gebiet, das überwiegend im Stadtteil Dudenhofen gelegen ist, in das Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen. Als erster Schritt wurde das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept erarbeitet, das die Handlungsgrundlage für die nächsten Jahre bilden wird. Anschließend kann mit der Umsetzung der ersten konkreten Projekte begonnen werden.

Von besonderer Bedeutung für das Konzept und eine erfolgreiche Entwicklung des Gebietes ist die Beteiligung der örtlichen Akteurinnen und Akteure, unter anderem im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft. Hierzu wurde die lokale Partnerschaft konstituiert. Sie setzt sich zusammen aus Vertreter/innen der Politik, Repräsentant/innen der Bürgerschaft und Interessenvertreter/innen verschiedener Fachrichtungen. Die Lokale Partnerschaft tagt seit Mai 2018 regelmäßig.


 

Sie hatten bis zum 31. Dezember 2020 die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen und sich über die interaktive Karte mit Ihren Anregungen und Kurzkommentaren einzubringen. 

Hier finden Sie die Ergebnisse der Online-Beteiligung:

Des Weiteren fand am 15. Juni 2018 eine Leitbildwerkstatt statt, bei dem Rodgauer Bürger/innen Ideen und Wünsche zur Entwicklung des Gebietes zwischen Rodau und Rodgausee einbringen konnten. Nächster Bürgertermin war die Projektwerkstatt am 8. August 2018.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich weiterhin aktiv an dem Prozess der Stadtentwicklung in Rodgau zu beteiligen und gemeinsam mit der Stadt das Gebiet zu verbessern und zu stärken. Die Bereitstellung von Fördermitteln des Bundes und des Landes bietet hierfür eine einmalige Chance.

Informieren Sie sich über das Fördergebiet und erfahren Sie aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten zum Stadtumbau. Bei Fragen, Anregungen und Projektideen setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

Aktuelles

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
aufgrund der Corona-Pandemie können öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Stadtumbaus momentan nur begrenzt und unter Berücksichtigung der Abstandsregelung stattfinden. Wir bitten dies zu entschuldigen. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt wichtig, die Verbreitung des Virus einzudämmen, um sowohl das Gesundheitssystem zu entlasten als auch besonders gefährdete Personen zu schützen. Natürlich sind wir weiterhin telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Konzept Neugestaltung Ludwig-Erhard-Platz – Entwurfspräsentation

Der städtebauliche Konzeptentwurf des Büros ammon + sturm kann jetzt hier in einem kommentierten Präsentationsfilm eingesehen werden.

weiterlesen »

Das Förderprogramm

Das Programm Wachstum und nachhaltige Erneuerung (ehem. Stadtumbau)

Das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau in Hessen“ wurde 2015 aufgelegt. Ziel des Programms ist die Anpassung der Städte und Gemeinden an die baulichen, infrastrukturellen und klimatischen Herausforderungen von heute und morgen. Seit 2020 heißt das Programm “Wachstum und nachhaltige Erneuerung”

Stand zunächst die bauliche Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen sowie der Gebäude und Infrastrukturen an die durch den demographischen und den wirtschaftsstrukturellen Wandel hervorgerufenen Veränderungen im Fokus des Stadtumbaus, so wird aktuell der Bedeutung des Klimawandels Rechnung getragen. So wurden die bisherigen Schwerpunkte um die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung sowie „grüne und blaue Infrastruktur“ ergänzt.

Die Stadt Rodgau wurde 2017 vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen.

Während des zehnjährigen Förderzeitraums soll die Stadt Rodgau u. a. in die Lage versetzt werden, im Bereich zwischen Rodau und Rodgausee städtebauliche Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen und sich auf die Folgen des Klimawandels vor Ort einzustellen. Bei der Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen spielen Wasser- und Grünflächen, die sogenannte grüne und blaue Infrastruktur, für die Kühlung von Quartieren und die Versickerung von Niederschlägen, aber auch für die Steigerung der Lebensqualität eine wichtige Rolle.


 
Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept

Als Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen im Fördergebiet wird zurzeit ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) von der NH ProjektStadt aufgestellt. Das ISEK dient als Arbeitsgrundlage für die Entwicklung des Gebietes für die nächsten zehn Jahre.

Die Handlungsfelder
  • Demographischer Wandel
  • Wirtschaftsstruktureller Wandel
  • Klimaanpassung
  • Klimaschutz
  • Grüne und blaue Infrastruktur

wurden analysiert und ausgewertet. Schließlich werden Entwicklungsziele formuliert und Projekte zur Zielerreichung erarbeitet.

→ Weitere Informationen zum ISEK


 
Das Stadtumbaumanagement

Das Stadtumbaumanagement steuert den komplexen Prozess des Stadtumbaus. Die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (DSK) aus Wiesbaden wurde mit dem Stadtumbaumanagement beauftragt und ist die Schnittstelle zwischen allen beteiligten Akteuren. Ebenso gehören zu ihren Aufgaben:

  • Umsetzung und Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes
  • Prozesssteuerung
  • Bürger- und Akteursbeteiligung
  • Mitwirkung bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Vorbereitung und Leitung der Sitzungen der Lokalen Partnerschaft
  • Erstellung von Anträgen zur Bewilligung von Fördermitteln
  • Allgemeine Abstimmung mit dem Fördergeber (WIBank bzw. Ministerium)
  • Treuhänderische und finanzwirtschaftliche Betreuung

Bei Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden. 


 
Die Lokale Partnerschaft

Der Einbezug aller wesentlichen öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure vor Ort ist ein wichtiger Programmschwerpunkt. Am 25. Mai 2018 wurde zur Steuerung der Gebietsentwicklung die sogenannte „Lokale Partnerschaft“ eingerichtet. Die Mitglieder setzen sich aus Vertreter/innen der politischen Fraktionen, interessierten Bürger/innen sowie Interessenvertreter/innen aus Vereinen, Verbänden und Institutionen zusammen, die für die Entwicklung des Fördergebietes relevant sind.

Die Gruppe kommt regelmäßig oder bei Bedarf zusammen und wirkt am Stadtumbauprozess beratend und initiierend mit.

Hier finden Sie das ISEK zum Download:

November / Dezember 2020
November / Dezember 2020
Präsentationsfilm zur Gestaltung des Ludwig-Erhard-Platzes mit Online-Befragung und „Mitmachkarte“
Juni 2020
Juni 2020
Beauftragung von R+T Verkehrsplanung für die Erstellung eines Parkraumkonzeptes Dudenhofen

Das Fördergebiet zwischen Rodau und Rodgausee

Das Gebiet „Zwischen Rodau und Rodgausee“ ist ein vorläufiges Fördergebiet für das Stadtumbauprogramm und befindet sich überwiegend im Stadtteil Dudenhofen. Die endgültige Festlegung des Fördergebietes erfolgt nach Genehmigung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) durch die Förderbehörde und Beschluss der Rodgauer Stadtverordnetenversammlung.

Das Fördergebiet

Das vorläufige Fördergebiet umfasst eine Fläche von ca. 135 ha und wurde mit Antrag auf Programmaufnahme 2017 festgelegt. In dem Gebiet leben derzeit rund 4.000 Einwohner.

Abgrenzung

Das vorgeschlagene Fördergebiet “Zwischen Rodau und Rodgausee” wird im Norden begrenzt durch den Hörnersgraben, der hier in die Rodau mündet, und die Mühlstraße im Stadtteil Jügesheim. Im Osten wird die Abgrenzung durch den östlichen Uferbereich der Rodau markiert (bis Opelstraße), im Süden durch die Nieuwpoorter Straße, Friedberger Straße und Goethestraße. Im Südwesten verläuft die Grenze des avisierten Fördergebietes entlang der Bahntrasse in nord-südlicher Richtung und schließlich südlich der Mainzer Straße in ost-westlicher Richtung. Maßgebliche Wegeverbindungen im Westen von Dudenhofen werden dem Gebiet außerdem zugeschlagen.

Hintergrund

Die Auswahl des vorgeschlagenen Fördergebietes wurde aufgrund der Entwicklungsbedarfe in unterschiedlichen Handlungsfeldern getroffen, die städtebaulichen, sozialen, infrastrukturellen und funktionsräumlichen als auch stadtökologischen und stadtklimatischen Charakter aufweisen, hier in besonderer Weise ausgebildet und zum Teil auch überlagert sind. In dem Gebiet liegt der Fokus insbesondere auf der Innenentwicklung des Stadtteils Dudenhofen, aber auch auf der Entwicklung und Freihaltung klimawirksamer Flächen und der Vernetzung des Stadtteils mit den angrenzenden Freiräumen.

 

Lokale Partnerschaft​

Der Stadtumbau ist zu verstehen als ein Entwicklungsprozess, der insbesondere auch von der aktiven Mitwirkung aus dem Kreis der Bürgerschaft und der zivilgesellschaftlichen Institutionen heraus lebt. Daher wurde zwischen der Stadt Rodgau, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Bürgerschaft und zivilgesellschaftlichen Institutionen eine sog. „Lokale Partnerschaft“ begründet, die den Stadtumbauprozess mit Impulsen und Ideen bereichern und mit konkreten Maßnahmenvorschlägen voranbringen soll.

Die Lokale Partnerschaft versteht sich als Begleitstruktur, die regelmäßig zusammenkommt und am Stadtumbauprozess beratend und initiierend mitwirkt. Sie wurde bereits bei der Erstellung des ISEK eingebunden und soll im Umsetzungsprozess Multiplikatorin und Entscheidungsvorbereiterin sein.

Seit ihrer Konstituierung am 25. Mai 2018 kommt die Lokale Partnerschaft zu regelmäßigen Sitzungen zusammen.

Gewählter Sprecher der Lokalen Partnerschaft ist Maximilian Pfaff
(Kontakt: m_pfaff@hotmail.de).

 

Folgende Teilnehmer sind Mitglieder der Lokalen Partnerschaft:
 
Name
Institution
 
Name
 Institution
1
Böhm, Horst
Fraktion ZmB
16
Linke, Wolfgang
IGEMO Dudenhofen e.V.
2
Born, Martin
Gewerbeverein Rodgau-Dudenhofen
17
Maatz, Andreas
Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH
3
Czupalla, Uwe 
Kreishandwerkerschaft für Stadt und Kreis Offenbach
18
Mahr, Beate 
Ortslandwirtin
4
Dauth, Karl-Heinz
Fraktion Rodgauer Liste
19 
Massoth, Kevin
SPD-Fraktion
5
Ebel-Waldmann, Markus
Stadtwerke Rodgau
20
Meissner, Wendelin 
Kath. Kirchengemeinde St. Nikolaus
6
Enke, Wolfgang
Bürger
21
Pfaff, Jürgen / Pfaff, Maximilian 
Bürger
7
Heller, Elke
Ev. Kirchengemeinde Dudenhofen
22
Raja, Hassan
Kinder- u. Jugendparlament Rodgau
8
Kissel, Karl-Heinz 
Bürger
23
Scheipermeier, Ralf 
Bürger
9
Klein, Dieter 
Bürger
24 
Seib, Berthold 
IGEMO Dudenhofen
10
Klein, Gerhard 
Sozialverband VdK, OV Dudenhofen 
25
Seib-Haller, Dieter
KGV Dudenhofen e.V.
11
Kratz, Heike 
Bürgerin
26 
Sertic, Martina
FDP-Fraktion
12
Kratz, Willi / Kratz, Hannelore 
Bürger/Bürgerin
27
Sudholt, Hannah 
IHK Offenbach
13
Kremeier, Werner 
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
28
Dr. Unger-Lamprecht, Barbara
CDU-Fraktion
14
Dr. Lamprecht, Frank
Bürger
29
Wenzel, Richard
NABU Rodgau e.V.
15
Lange, Hans-Jürgen
Förderkreis für kulturelle Projekte Dudenhofen e.V.
30
Dr. Wörsching, Alfred
ADFC e.V.
 

 

Kontakt

 

 

 

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen und Anregungen zur Verfügung.  E-Mail: stadtumbau-rodgau@dsk-gmbh.de


Stadt Rodgau
Hintergasse 15

63110 Rodgau
www.rodgau.de
Peter Kämmerling
Telefon 06106 693-1310

 

 

 

 

 

 

 

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH
Frankfurter Straße 39

65189 Wiesbaden
www.dsk-gmbh.de

Michael Stoll
Telefon 0611 3411-3153

Top